Casinos im deutschsprachigen Raum


Punkt eins der Seriosität diverser Online Casinos ist die Grundvoraussetzung, dass du dort legal unterwegs sein kannst. Denn nur so hast du die Möglichkeit, bei Streitigkeiten gerichtlich dagegen vorzugehen. Die Vorgänger der Online Casinos sind – wie sogar die langsamste Schildkröte weiß – landgestützte Casinos. Ist das Zocken dort verboten, brauchen wir uns über das Online Glücksspiel nicht zu unterhalten. Mittlerweile gibt es in allen drei der größten deutschsprachigen Regionen (Deutschland, Österreich, Schweiz) staatlich kontrollierte Casinos, wobei sich die Schweiz als Schlusslicht erst zur Jahrtausendwende dazu durchringen konnte. Ich möchte anmerken, dass das Kartenspiel als Gebetsbuch des Teufels ironischer weise in Basel seine ersten europäischen Wurzeln fasste. In Deutschland war das Glücksspiel zwischen 1873 und 1933 verboten. Hier gibt es noch heute einem Unterschied zwischen kommerziellen Spielhallen, in denen überwiegend Automaten etc. angeboten werden, und formaleren, staatlichen Casinos, in denen überwiegend Tischspiele wie Roulette, Poker, Blackjack oder Baccara gespielt wird, du findest aber auch in diesen Casinos Einarmige Banditen oder andere Spielautomaten.

Nutzen der Legalisierung

Die Legalisierung des Glücksspiels bringt nicht nur dir als Spieler den Vorteil, dass du dich gegen die Machenschaften dubioser Online Casinos wehren kannst, der Staat nimmt dadurch zufälligerweise nicht gerade wenig Steuern ein. Für EU-Bürger sind die Gewinne aus den Casinos grundsätzlich steuerfrei, sie werden dennoch beispielsweise bei einem ALG-Antrag berücksichtigt. Die Spielbankbetreiber müssen horrende Summen abgeben, die sich je nach Bundesland unterscheiden. Allerdings verdient Deutschland wesentlich mehr an Lotto und Toto, als an den Glücksspiel in (Online) Casinos. Österreich hat seine Steuern auf das Glücksspiel in den letzten Jahren etwas reduziert und die Schweiz steht mit über 50% an erster Stelle. Allein Schleswig-Holstein hat an Casinosteuern 2009 etwa 14 Millionen Euro eingenommen und 48 Millionen zusätzlich aus den Lotterieannahmestellen. Das dicht besiedelte Nordrhein-Westfalen verdiente etwa 61,5 Millionen Euro an den Spielbankabgaben. Du siehst, der Trend wird sich keinesfalls zu einem neuerlichen Verbot des Zockens wenden, dafür ist es einfach zu lukrativ.

Online Casinos

Ursprünglich stand das gesamte Glücksspiel in Deutschland und Österreich unter einem staatlichen Monopol. Auch wenn meistens private Betreiber die Casinos betreuten, konnte nur der Staat ein Casino besitzen und legal betreiben. Im September 2010 entschied der Europäische Gerichtshof, dass dieses Monopol ungerechtfertigt war, und die Landesobrigkeiten es aufzugeben hatten. Die Klage wurde von mehreren internationalen Casinos eingereicht, die einen Anteil am deutschen Glücksspielmarkt für sich beanspruchten. Hier kommen insbesondere die Online Casinos ins Spiel. Ein deutsches Online Casino muss nicht zwangsläufig seinen Hauptsitz in Deutschland haben, und es muss nicht der deutschen Lotterie- und Glücksspielkommission unterstehen. 888 Casino ist beispielsweise aus dem deutschen Markt nicht mehr wegzudenken, hat seinen Stamm aber in Gibraltar. Dasselbe gilt für Online Casinos aus der Schweiz. Das schon fast als Markenzeichen bekannte Swiss Casino ist wo lizenziert? Richtig, in Gibraltar. Gibraltar gehört zur EU und unterliegt damit ebenfalls den strengen Kriterien der europäischen Glücksspielkommission.

Der Schritt zur Legalisierung war für deutschsprachige Spieler der Startschuss zu verantwortungsvollem Spielen. Nur durch die gesetzliche Grundlage konnte sich die Branche manifestieren, wodurch ein harter Wettkampf der Betreiber um die Marktanteile begann. Innerhalb kürzester Zeit kristallisierten sich die lizenzierten Online Casinos als die seriösesten Vertreter heraus, wodurch dubiose Scheinunternehmen genauso schnell vom Markt verschwanden, wie sie erschienen. Die Kundenbetreuung trat neben der Spieleauswahl beim Kampf um den Kunden in den Vordergrund. Nebenbei versuchen Casinos sich als besonders vertrauenserweckend zu präsentieren, indem sie diverse Leitfäden zu verantwortungsvollem Spielen herausgeben, vor der Glücksspielsucht warnen, und sogar eigene Therapiegruppen auf die Beine stellen. Das wäre bei weiterem Verbot undenkbar gewesen. Zu guter letzt auch noch die Tatsache, das immer mehr Online Casinos PayPal und andere eWallets akzeptieren.